Weitere Seiten:
TSA Alemannia Müllheim

TSA Alemannia Müllheim

Selina ist Badische Jugendmeisterin 2016

Am 28. Februar 2016 fanden in Mannheim die Badischen Einzel-Meisterschaften im Rope Skipping statt. Die Rope Skipper der TSA Alemannia Müllheim starteten an diesem Sonntagmorgen um 6 Uhr in Müllheim um rechtzeitig zum Wettkampfbeginn in Mannheim zu sein. Für Müllheim ging Selina Machnitzky an den Start, die an diesem Tag von Eltern, Freunden und Trainern fleißig unterstützt wurde. Die Anspannung und die Nervosität war bei allen riesen groß. Seit einigen Monaten hat Selina mit ihrer Trainerin Cindy Lambrecht sehr ehrgeizig für diesen Wettkampf trainiert, da sie sich bei den Badischen Meisterschaften für die Deutschen Meisterschaften im April qualifizieren kann. Dieses Ziel wollte Selina unbedingt erreichen, weil sie im Jahr 2016, aufgrund ihres Alters, das letzte Mal in der Altersklasse 2 starten darf.

Zu bewältigen waren an diesem Wettkampftag vier verschiedene Disziplinen. Gleich zu Beginn wurde von den Springern höchste Konzentration, Schnelligkeit, Körperspannung, Kraft und Ausdauer gefordert, da man nur 30 Sekunden Zeit hat, um möglichst viele Speedsteps über die speziellen Drahtseile zu schaffen, wobei die drei Kampfrichter immer nur den rechten Fuß zählen. Selina konnte hier mit 87 Schritten eine neue persönliche Bestleistung aufstellen. Innerhalb dieser 30 Sekunden rotierte das Seil also 174 mal um ihren Körper, das sind im Schnitt fast 6 mal pro Sekunde. Ein Seil ist bei dieser Geschwindigkeit kaum noch zu sehen.

Nach nur ca. 10 Minuten Pause ging es dann schon weiter mit dem 3 Minuten Speed, wo sehr viel Ausdauer und Kraft gefragt war. Wieder ging es darum möglichst viele Speedsteps zu schaffen, diesmal allerdings über die Dauer von 3 Minuten. Auch hier wird immer nur der rechte Fuß gezählt und Selina kam mit einem Ergebnis von 394 Speedsteps fast an ihre Bestleistung dran.

Jetzt blieben Selina ca. 15 Minuten Pause um die Euphorie der zwei bisherigen Ergebnisse kurz zu verarbeiten und nochmal Kraft zu tanken für die letzte Ausdauerdisziplin bevor es dann an die abwechslungsreiche Freestyle geht.

Bei der letzten der drei Speeddisziplinen geht es nicht darum, in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele Sprünge zu schaffen, sondern jeder Springer springt, bis er hängen bleibt. Hört sich erst mal einfach an, ist es aber nicht, da es nicht um normale Speedsteps geht, sondern um Triple Under. D.h. während einem Sprung rotiert das Seil 3 mal unter dem Springer. Hier ist eine starke Sprungkraft und zusätzlich wieder viel Kraft und Ausdauer wichtig. Wie bei den anderen Disziplinen auch schon, springen immer 8 Springer gleichzeitig. Selina hat von allen 8 Springern in dieser Runde am längsten durchgehalten und hat mit 109 Triple Under erneut eine neue persönliche Bestleistung und gleichzeitig auch einen Tagesrekord aufgestellt.

Nach den 3 Speeddisziplinen muss jetzt jeder Springer vor einem 8-köpfigen Kampfgericht eine selbst zusammengestellte und auf Musik abgestimmte Freestyle springen. Bewertet werden sowohl die Schwierigkeit und die Kreativität sowie die Musikumsetzung. Die Startreihenfolge ist abhängig von den Ergebnissen aus dem Speed, wobei der Springer mit dem besten Ergebnis zuletzt startet.

Aufgrund der außerordentlich guten Ergebnisse im Speed konnte sich Selina bereits jetzt einen Punktevorsprung gegenüber ihren 4 Konkurrentinnen sichern und startete in ihrer Altersklasse als Letzte. Und auch in der Freestyle hat Selina ihre Leistung nochmals bestätigt.

Nach dem rundum gelungenen Wettkampf fieberten alle der Siegerehrung entgegen und am Ende durfte Selina auf das Treppchen ganz nach oben steigen. Mit mehr als 2000 Punkten ist sie Badische Jugendmeisterin 2016 geworden und hat sich hiermit selbstverständlich für die Deutschen Meisterschaften Ende April in Koblenz qualifiziert. Die Freude war bei den Eltern, Freunden und Trainern riesengroß und man konnte sogar die eine oder andere Freudenträne entdecken.

Mit dieser Euphorie im Körper wird in den nächsten 2 Monaten weiter trainiert um sich dann im April mit den besten Springerinnen aus Deutschland zu messen. Hierfür wünschen wir Selina bereits jetzt ganz viel Erfolg.

zurück